Jürgen Nowak

Professor der Sozialen Ökonomie und der Soziologie

Homo socialis

Buchveröffentlichung „Homo socialis – Politische Theorie Soziale Arbeit“ von 2011. Die Soziale Arbeit als Handlungsmodell und als Studiengang braucht eine eigene Legitimationsbasis für ihre Rechtfertigung in der Praxis und für ihre wissenschaftliche Eigenständigkeit in der Theorie, um die bisherigen eindimensionalen Ansätze zu überwinden. Die anthropologisch-philosophische Figur des Homo socialis und das Urteil des Bundesverfassungsgerichts für ein Recht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum begründen diesen innovativen Ansatz der Sozialarbeitswissenschaft.

Mittels der Figurationsanalyse werden die wechselseitigen Abhängigkeiten aus einer macht- und ressourcenorientierten Sozialstrukturanalyse und den daraus sich ergebenden sozialen Probleme analysiert, um daraus die Sozialpolitik bzw. den Sozialstaat als Errungenschaft des 20. Jahrhunderts abzuleiten und folglich auch die Notwendigkeit der Sozialen Arbeit in der Praxis und in der Ausbildung zu begründen.

Doch ob ein soziales Problem gesellschaftspolitisch anerkannt wird und daher Soziale Arbeit notwendig ist, muss immer wieder durch soziales Engagement der Bürger oder konkreter durch soziale Problembewegungen hervorgerufen werden.Soziale Arbeit ist in erster Linie als eine politische Theorie zu formulieren.